Menü

Herbststimmung für den Teller

Autor
Laura Lange

Teilen

Herbststimmung für den Teller

Der Herbstblouse hat unseren AWO Koch Niko schon voll gepackt. Er hat uns einen leckeren Linseneintopf gezaubert, der perfekt zu Kuschelsocken passt!

Zutaten

  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Schalotten
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 600 g Gemüse, z.B. Karotten, Kürbis, Zucchini, Champignons
  • 1 handvoll getrocknete Aprikosen ungeschwefelt
  • 1-2 TL Harissa
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Koriander gemahlen
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 400 g stückige Tomaten aus der Dose
  • 300-400 ml Gemüsebrühe
  • 400 g Kichererbsen aus der Dose
  • Salz und Pfeffer
  • 1/2 Bund glatte Petersilie

 

  • ofenfesten Kochtopf

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Die Schalotten und den Knoblauch schälen. Das Gemüse und die getrockneten Aprikosen waschen. Dann alles klein schneiden.
  3. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Schalotten und Knoblauch darin bei milder Hitze 3-4 Min. anschwitzen. Anschließend das Gemüse und die Aprikosen hinzufügen und für weitere 1-2 Min. anbraten.
  4. Gewürze dazugeben und unter Rühren kurz anschwitzen. Tomaten und 300 ml der Gemüsebrühe dazugeben.
  5. Den Deckel auf den Topf und in der Mitte des vorgeheizten Ofens 25 Min. garen.
  6. Die Kichererbsen in ein kleines Sieb geben und unter fließend kaltem Wasser gründlich abspülen. Gut abtropfen lassen.
  7. Nach 25 Min. die Kichererbsen und die restliche Brühe zum Eintopf geben. Für weitere 20 Min. im Ofen ohne Deckel garen.
  8. In der Zwischenzeit die Petersilie waschen und die Blättchen fein hacken.
  9. Den Eintopf kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vor dem Servieren gehackte Petersilie darüber streuen.

 

Guten Appetit

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von AWO Experts | Karriere & Jobs (@awo.experts)

Niko Kaiser arbeitet seit 2016 als Küchenleiter im AWO Seniorenzentrum Niederwerrn. Er und sein Team achten darauf, dass nur gute, geschmackvolle und vollwertige Produkte auf dem Herd und auf dem Teller landen. Auch für die Pausen zwischendurch steht er lieber in der Küche als beim Bäcker in der Schlange.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.